TALK ABOUT LOVE

TALK ABOUT LOVE

oder

die beinahe unlösbaren Widersprüche der Liebe und des Kapitalismus

Eine Spielerin, ein Spieler.
Eine Frau, ein Mann.
Eine Bühne für Zwei.
Erfolgreich verhindern sie in 5 Akten ein romantisches Rendezvous.
Sie ziehen sich gegenseitig in den aktuellen „Krieg der Geschlechter“ (Eva Illouz).
Sie befragen die kulturellen Codes der Liebe und ihre eigenen Lebensstrategien.
Sie wollen etwas verstehen, aber nichts verlieren.
Sie stürzen aufeinander zu und weichen aus.
Benutzen sie das Spiel, um sich auf Abstand zu halten?
Dauer, Geborgenheit, Liebe?
In Zeiten des Kapitalismus?
Ist es Nacht oder früher Morgen?

Schauspiel/Performance: Astrid Kohlhoff & Stefan Ebeling
Regie: Silvio Beck
Musikalische Leitung: Stefan Ebeling
Choreografie: Ellen Brix

zukünftige Termine: naTo Leipzig am 10. Januar 2021, 16 Uhr, sowie am 22. und 23. Januar 2021, jeweils 20 Uhr

Premiere war am 08. Mai 2019 / weitere Vorstellungen: 09. und 10. Mai 2019 / jeweils 20 Uhr / Spielort: WUK Theater Quartier am Holzplatz 7a, Halle Saale / Eine Produktion von AGGREGATE in Kooperation mit WUK Theater Quartier / Gefördert von der Stadt der Halle (Saale)

Fotos und Teaser: Silvio Beck

Pressestimmen

Mike Haendler schreibt in der Mitteldeutschen Zeitung und auf focus online: „Als Spielfläche hat Regisseur Silvio Beck die Umkehr von Kasimir Malewitschs schwarzem Quadrat auf weißem Grund gewählt. Dort findet der Kampf der Geschlechter statt, stets am dunklen Abgrund. … Kohlhoff und Ebeling ziehen sämtliche Register der menschlichen Gefühlswelt. Impulsiv, wütend und nachdenklich debattieren sie die Szenen ihrer erstorbenen Liebe. … Der Mythos Liebe bleibt in der zeitgenössisch angesagten individuellen Verwirklichung ein Widerspruch in sich selbst. Das ist die Quintessenz des Dramas. Der lange anhaltende Applaus fegte jegliche Zweifel für die Relevanz des Themas hinweg. Das Gespräch über die Liebe bleibt aktueller denn je.“